Wer sind Sie und warum sollte mich das interessieren?

Das ist eine berechtigte Frage. Wenn ich an meine vielen Meetings denke, wird sich mein Gegenüber tief im Inneren wahrscheinlich sehr oft genau das fragen.

Wer sind wir also und warum sollte Sie das interessieren? NetApp beschäftigt sich mit Hybrid-Cloud-Datenservices. Wir sorgen dafür, dass Unternehmen Daten und Applikationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort und mit den richtigen Merkmalen zur Verfügung haben – damit daraus neue Erkenntnisse entstehen, die schneller zu Innovationen führen. Um dies zu erreichen, unterstützen wir Unternehmen beim Aufbau ihrer Data Fabric.

Wir setzen dabei drei Schwerpunkte. Erstens entwickeln wir physische Plattformen – hauptsächlich für die herkömmlichen Workloads, die Unternehmen lokal ausführen
möchten, – die sich für den jeweiligen Zweck am besten eignen, am fortschrittlichsten und am engsten mit der Cloud integriert sind. Dazu gehören die All Flash FAS Plattform, die FlexPod Converged-Infrastucture-Lösung, die wir mit Cisco entwickelt haben, und auch innovative Technologien mit extremer Performance wie MAX Data.

Zweitens konzentrieren wir uns auf Technologien, mithilfe derer Unternehmen ihre Private- Cloud-Plattformen aufbauen können. Dazu gehören unsere HCI und StorageGRID Lösungen.

Und drittens haben wir viele unserer Lösungen direkt mit den wichtigsten Hyperscalern verzahnt: AWS, Azure und GCP. Das verschafft Unternehmen den hohen Grad an Performance und Schutz, den sie brauchen, um immer mehr kritische Applikationen in der Cloud auszuführen. Wir bieten zum Beispiel eine voll zertifizierte Lösung für die Ausführung von SAP in Azure. Unsere Storage-Services namens Azure NetApp Files bilden die darunter liegende Datenplattform.

Tatsächlich sind all dies Endpunkte, an denen Daten gespeichert und Applikationen ausgeführt werden können. Es geht darum, die richtigen Endpunkte auszuwählen, die genau die Merkmale besitzen, die zu Ihren Zielen passen.

Was würden Sie sagen, wenn Sie nicht nur die individuell passenden Endpunkte auswählen, sondern diese sogar mühelos erfassen könnten, egal ob lokal oder bei einem Cloud-Provider? Nachdem alle Endpunkte erfasst wurden, können Sie nun Metadaten mit ihnen verknüpfen, damit Sie richtlinienbasierte Funktionen anwenden können. Sie könnten beispielsweise allen Endpunkten mit dem höchsten Schutzbedarf „Tier 1“ als Metadaten zuweisen. Dann erstellen Sie einfach eine Datensicherungsstrategie und wenden sie auf alle Volumes an, die mit

„Tier 1“ verknüpft sind, wo auch immer sich die zugehörigen Endpunkte befinden.

Wenn die Endpunkte erfasst sind, können Sie auch beginnen, sie zu integrieren. Vielleicht liegt ein lokales Volume auf unserer All Flash FAS Plattform. Wäre es nicht toll, wenn Sie es mühelos mit einem Volume in Azure verbinden könnten, sei es für DR, Test und Entwicklung oder einfach zur Datenmigration?

Von nun an können wir die Endpunkte optimieren, können überwachen, wie schnell sie wachsen und wie viele Daten archiviert werden könnten. Während sich Ihre Data Fabric weiterentwickelt, machen wir Sie fortlaufend darauf aufmerksam, wie Sie ihre Merkmale optimieren könnten. Wir liefern Ihnen sogar Informationen, mit deren Hilfe Sie herausfinden, ob der aktuelle Speicherort der Daten der kostengünstigste ist.

Auf dieser Basis können Sie damit beginnen, unterschiedliche Services einzurichten. Was die Sicherheit betrifft, können wir Ihnen zeigen, wer auf Daten in der Fabric zugreift, und Sie benachrichtigen, wenn ein Verhalten unüblich erscheint. Außerdem bauen wir unsere Berichtsfunktionen stetig weiter aus, um Ihnen Einblick in Ihre Daten-Compliance zu geben.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie haben alle Endpunkte in Ihrer Fabric erfasst. Dann kopiert jemand Daten aus einem lokalen Speicher nach Azure. Zunächst machen wir Sie darauf aufmerksam, dass diese Aktivität gerade stattgefunden hat. Daraufhin können Sie einen Bericht erstellen, um herauszufinden, ob die verschobene Datei zu einem Compliance-Risiko oder einer Datenschutzverletzung führen könnte.

Der NetApp Kubernetes Service (NKS) erlaubt Ihnen, mit wenigen Mausklicks Kubernetes- Cluster zu erstellen. Diese können einen beliebigen oder alle größeren Hyperscaler
umfassen – AWS, Azure, GCP – und auch Ihre lokale HCI-Plattform, wenn Sie möchten. Mithilfe der Trident-Storage-Orchestrierung können Sie persistenten Storage hinzufügen, falls erforderlich.

Auch Partner können ihre Services in Ihrer Data Fabric unterbringen, da die gesamte Umgebung auf offenen APIs basiert. Wenn Sie für die Daten und Applikationen auf Ihren Endpunkten spezielle Funktionen benötigen, fügen Sie diese einfach mit hinzu.

Ich führe solche Diskussionen mit fast allen Unternehmen, mit denen ich mich treffe. Die Resonanz ist immer positiv. NetApp ist inzwischen weit entfernt von dem Storage- Unternehmen, bei dem ich vor 15 Jahren angefangen habe.

Storage-Devices sind immer noch wichtig, aber der Wechsel zur Cloud nimmt immer mehr Fahrt auf. Daher bin ich sehr froh, dass wir vor mehr als fünf Jahren gewaltig in den Ausbau der Funktionen unserer Cloud Data Services investiert haben.

Wenn wir immer noch ein reines Storage-Unternehmen wären und jetzt erst die Cloud bedenken würden, wäre ich wirklich besorgt.

Aber so sind wir wirklich gut aufgestellt, wovon auch unsere Kunden immens profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.